Eigenbluttherapie

PRP-Therapie "Vampir-Lifting"

Bei der Eigenblutbehandlung wird ein Blutplättchenreiches-Plasma, das PRP (Platelet  Rich Plasma), in das zu behandelnde  Hautareal  injiziert.  Es  wird eine kleine Menge Blut aus der Vene  benötigt. Das wirkstoffreiche PRP entsteht, indem das Blut  in einem Spezialverfahren zentrifugiert und filtriert wird. Da es sich um eine körpereigene Substanz handelt, zeichnet sich  ist die Therapie mit Eigenblut durch eine sehr gute Verträglichkeit aus.

 

Die angereicherten Blutplättchen im  gewonnen körpereigenen Material  haben einen hohen Anteil an Wachstumsfaktoren. Hierdurch wird u.a. der Aufbau von hautstraffendem Kollagen und körpereigener Hyaluronsäure  aktiviert.

 

Bei  der PRP-Therapie als „Vampir-Lifting“ im Gesicht , an Hals oder Decollete, wird die körpereigene Substanz mit Hilfe von feinsten Einstichen im Rahmen einer  Mesotherapie oder mit einem Stempelroller (Needling) in die Haut eingebracht. Die Kollagenproduktion wird angeregt, feine Fältchen werden ausgeglichen, die Haut wirkt frischer und jünger.

 

 

Eine weitere effiziente Methode stellt die Eigenblutbehandlung bei Haarausfall dar: hier wird das gewonnene körpereigene PRP mit Hilfe einer Mesotherapiepistole mit feinsten Nadeln in die Kopfhaut eingebracht. Die Haarstruktur wird verbessert, das Neuwachstum von Haaren bei erhaltenen Haarfollikeln wird angeregt.


Um eine optimales Ergebnis zu erzielen, sind 3 Behandlungen im Abstand von  ca. 4 Wochen zu empfehlen. Im weiteren Verlauf kann die Eigenbluttherapie einmal jährlich aufgefrischt werden.


Gerne erörtern wir mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch, ob diese Behandlung für Sie geeignet ist, besprechen allgemeine und individuelle Risiken und Kosten der Behandlung.


Termine nach telefonischer Vereinbarung.

 
 
realisiert von Blickfang Grafikdesign mit editly.