Hautkrebsscreening (HKS) und Hautkrebsnachsorge

Die Haut ist im Gegensatz zu vielen anderen Organen sehr gut von außen einsehbar. Daher können im Rahmen der Hautkrebsvorsorge Veränderungen wie Hautkrebs oder seine Vorstufen oft frühzeitig erkannt und einer adäquaten Therapie zugeführt werden. 


Die Zahl der Hautkrebsneuerkrankungen ist in den letzten Jahren  kontinuierlich angestiegen. Seit dem 01.07.2008 ist die  Hautkrebsvorsorgeuntersuchung daher Leistung der gesetzlichen Krankenversicherungen geworden. Ab dem Alter von 35 Jahren haben Sie als gesetzlich Versicherter den Anspruch, das Hautkrebsscreening alle 2 Jahre durchführen zu lassen. Mehrere Krankenkassen erstatten diese Untersuchung auch schon vor dem 35. Lebensjahr (Informationen hierzu können Sie gerne an unserer Anmeldung erfragen).
 
Bild 10

In unserer Praxis bieten wir Ihnen die modernste Technik der Auflichtmikroskopie (Dermatoskopie) an, um Ihre Hautveränderungen mit höchster Exaktheit beurteilen zu können. 


Im Rahmen einer computergestützten Dermatoskopie (Videodokumentation von Muttermalen) werden einzelne Hautveränderungen fotodokumentiert, analysiert und archiviert. Bei einer hohen Anzahl an Muttermalen (Naevi) wird durch das sog. Total Body Mapping Ihre gesamte Körperoberfläche systematisch fotografiert, so dass bei Kontrollen neue oder veränderte Läsionen sofort identifiziert werden können. Damit ist auch bei Verlaufskontrollen in den nachfolgenden Jahren eine objektive Kontrolle der Haut  möglich. 


Im Anschluss an die erfolgreiche Therapie von Hautkrebs ist eine regelmäßige Nachsorge wichtig. Im Rahmen der Hautkrebsnachsorge bieten wir das vollständige Spektrum mit Untersuchung der Haut, Blutabnahme und hochauflösender Lymphknotensonographie (Ultraschalluntersuchung inkl. farbcodierter Duplexsonographie) auf modernstem technischem Standard an.


Eine Beratung über präventive Maßnahmen zu Licht- und Sonnenschutz erfolgt ebenfalls im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung. 

 
realisiert von Blickfang Grafikdesign mit editly.